Mittwoch, 10. April 2013

Geschichten aus der Agentur – heute: Kinder und Grenzen

 

Fair Pair ist zurück aus der Osterpause, und schon wieder mitten drin. Heute erhielt ich einen Anruf von einer Gastmutter, die am verzweifeln ist: Das AuPair meint es gut, es läuft aber schief. Das Problem ist, dass das AuPair glaubt, wenn sie alles so macht, wie die drei Kinder es sich wünschen, dann herrscht Harmonie und Zufriedenheit auf allen Seiten. Leider falsch gedacht! Liebe AuPairs, die Kinder lieben euch auch, wenn ihr Regeln aufstellt und Grenzen setzt.
Ihr könnt nicht die Kinder im Winter ohne Socken rumlaufen lassen, nur weil die kids sie nicht anziehen wollen!
Ihr könnt nicht den Kindern immer Süßigkeiten geben, nur weil die kids so nett darum betteln!
Ihr könnt nicht die Kinder ohne geputzte Zähne in Bett lassen, nur weil die kids Zahnpasta hassen!
Weder werden die Kinder euch mehr mögen, wenn ihr ihnen alles erlaubt, noch wird das die Gastmutter mögen!

Bitte merken: Das ist nicht die richtige Taktik für Harmonie und Zufriedenheit in der Gastfamilie.

Setzt den Kindern Grenzen! Sagt den Kindern genau was erlaubt und was nicht erlaubt ist. Ihr habt die Autorität. Ihr seid dafür da, dass ihr die Stelle der Mutter vertretet, wenn sie nicht da ist. Ihr seid die Erwachsenen, vergesst das nicht! Hier in Deutschland seid ihr als AuPair nicht das Kind der Gastfamilie, sondern eine erwachsene Person, die den Gasteltern hilft.

Also: Kopf hoch, Brust raus, Stimme aus dem Bauch holen und setzt euch durch! Ich weiß, das ist nicht einfach und es ist anstrengend. Aber nur so funktioniert es.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen