Donnerstag, 26. Dezember 2013

Liebesschrieb

Meine lieben Mädels,
(Es ist eigentlich eine Frechheit alle meine Kundinnen Mädels zu nennen, da doch die eine oder andere über 70 ist. Aber ich finde, wir sind und bleiben alle Mädels, egal wie viele Falten und graue Haare wir haben.)
Also nochmal:

Meine lieben Mädels,
ich bin unglaublich froh, dass die ICON-Kollektion so durchschlagend bei euch angekommen ist. Innerhalb von vier Wochen musste ich nachproduzieren. Ich werde die ICONs natürlich mit in 2014 nehmen. Wer also sein Schätzchen jetzt noch nicht erstanden hat, kann das im nächsten Jahr immer noch tun.
Vor allem freue ich mich darüber, dass fast alle Kundinnen auch ein ICON für sich selbst gekauft haben, nicht nur als passendes Geschenk für unter 20€ (die magische Grenze).

Dieses "für-sich-selbst-kaufen" liebe ich vor allem, da es mir zeigt, dass ihr meinen Schmuck wirklich mögt. Es ist für mich als Designer (die berühmte sensible Künstlerseele) ein viel emotionaleres Feedback.

Als ich vor mittlerweile vor 6 Jahren, huch es werden schon 7!, mit Lenes Art begann, also mit dem Erstellen und Verkaufen (gegen Geld!) von Schmuck, war zu Beginn vor allem mein näheres Umfeld mein Kunde. So zum Beispiel meine Schwiegermutter Heidi, die für ihre Freundinnen in Hamburg und ihre Bridge-Damen in Bocholt meinen Schmuck kaufte.
Ich war damals echt gerührt, denn all diese Damen kauften ihre Kleidung und Accessoires in hochwertigen Shops. Und dann trugen sie meinen Schmuck spazieren. Wow!

Bergkristall

Dann ca. ein halbes Jahr später stand ich im Edeka an der Kasse und vor mir war meine Perlmutt-Kette in Kupfer und Goldbraun, die ich erst vor 4 Wochen gemacht habe! Ich kannte die Trägerin nicht. Wow! Wow! Mein Schmuck ging spazieren an Hälsen, die ich nicht mal kannte! Die Frauen kauften also den Schmuck, obwohl ich nicht eine Freundin, Bekannte oder Schwiegertochter war. Ich war unbändig stolz! Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich mit dem Schmuck begann, weil ich einen Kontra-Punkt, einen Ausgleich zu meiner recht "psycho-lastigen" Arbeit in der Agentur gebraucht habe. Ich hatte zu beginn nicht vor dies professionell zu machen. Es kam einfach zu mir.
Und jetzt zu realisieren, dass ich was mache, was andere optisch und haptisch ansprechend finden und sie es sogar auf ihrer Haut tragen - ein unglaubliches Gefühl.

Kette aus der Kollektion "nuit"

Und heute? Die meisten meiner Kundinnen kenne ich persönlich nicht mehr. Sie wissen zwar fast alle wie ich aussehe und was ich sonst in meinem Leben tue, aber ich weiß es von ihnen oft nicht. Sie entscheiden sich für meinen Schmuck, weil er sie anspricht, sie berührt und weil sie gut finden, was ich mache. Die einfacheren Stücke werden von meinen Aushilfen anhand eines von mir angefertigten Prototypes gemacht, doch 60-70% einer Kollektion noch immer von mir allein.

Collier "be glamorous"

Zu Beginn haben viele Kundinnen meinen Schmuck als Geschenk für eine Freundin gekauft. Das kommt zwar auch immer noch häufig vor (und ich bin natürlich dankbar dafür), aber miestes ist das Geschenk das sekundäre Produkt. Hauptsächlich kaufen meine Kundinnen den Schmuck für sich - und das ist die größte Liebeserklärung, die man als Künstler bekommen kann.

Collier "in the park"

Ich danke euch allen. Vor allem danke ich denen, die schon viele Stücke von mir haben und nicht müde werden auch in der nächsten Kollektion wieder etwas für sich zu finden. Und ich danke im Speziellen denen, die meinen Schmuck an Freunde und Familie in anderen Regionen Deutschlands, in Europa, in Amerika und sogar im Orient verschenken.
Im neuen Jahr wird eine neue Homepage an den Start gehen, die vor allem all jenen außerhalb der Region Trier und im Ausland die Möglichkeit gibt aktuell informiert zu sein und online kaufen zu können.

Also Mädels, auf geht’s ins 2014!
Das wird ein Fest!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen